Warnung vor Kurierdienst-Betrug

Warnung vor Kurierdienst-Betrug

Landespolizeidirektion OÖ - Seit der ersten Presseaussendung am 19. November 2021 wurden mit demselben Modus operandi österreichweit über 70 Straftaten bei der Polizei angezeigt

Der Gesamtschaden beläuft sich bis jetzt auf rund € 50.000,-. Der Großteil der Überweisung belief sich auf € 60,- bis € 3.000,-. Seitens der Polizei wird dringend dazu geraten:

• auf die angegebene Internetadresse zu achten
• in derartigen Fällen keine Kreditkartendaten bekannt zu geben und den Kontakt sofort abzubrechen
• sollten Sie bereits Überweisung getätigt haben, sofort mit Ihrer Bank Kontakt aufzunehmen, um einen eventuellen Stopp oder Rückholung der Zahlung zu erwirken
• bei der Polizei Anzeige zu erstatten
Auch auf die unten angeführte Checkliste wird verwiesen.

Ursprüngliche Presseaussendung vom 19. November 2021:

In den letzten Wochen wurden gehäuft Anzeigen im Zusammenhang mit einer gefälschten Post-Website erstattet.
Aufgrund einer Verkaufsanzeige auf Online-Marktplätzen (Willhaben, Ebay) werden die Verkäufer von Betrügern kontaktiert, welche Kaufinteresse vortäuschen, die angebotene Ware aus verschiedensten Gründen (Kontaktbeschränkungen, Krankheit) aber nicht persönlich abholen können. 
Aus "Sicherheitsgründen" wollen die Betrüger eine Lieferung mittels eines "Postkuriers" veranlassen. Ein solcher Service wird von der österreichischen Post allerdings gar nicht angeboten. 
Bei Verkaufsinteresse wird die Kommunikation von der Verkaufsplattform weg direkt auf WhatsApp oder Email verlegt oder mit ausländischen Rufnummern geführt.
Dem Verkäufer wird ein Link zu einer gefälschten, aber täuschend echt aussehenden Website der österreichischen Post übermittelt: post.service-delivery.info oder post-service.online. 
Dort wird dieser aufgefordert, persönliche Zahlungsdaten zur Vorausbezahlung der Kurierkosten einzugeben. Eine Rückzahlung dieser Versandkosten zusammen mit dem Artikelpreis wird vom Käufer nach Erhalt der Lieferung versprochen.
 

Achtung! Durch Phishing erlangen die Betrüger über diese Websiten die eingegebenen Zahlungsdaten der Verkäufer!
Die Verkäufer erhalten nach Eingabe ihrer Zahlungsdaten Push-TAN-SMS zur Überweisung der Kurierkosten. Wenn sie diese bestätigen wird ein Geldtransfer auf oftmals ausländische Bankkonten oder Zahlungsdienstleister durchgeführt. 
Es kommt nie zu einer Kuriertätigkeit oder Bezahlung des Verkaufsartikels!

Checkliste:
• Die Post bietet keinen Kurierdienst an.
• Keinesfalls von Verkaufsplattformen auf andere Kommunikationswege wechseln, da hier die Nachverfolgbarkeit der Verkaufsplattformen endet und Nachrichten gelöscht werden können!
• Achten Sie auf die verwendeten Vorwahlen der Rufnummern, stimmen diese mit den Angaben der vermeintlichen Käufer überein?
• Die echte Website der österr. Post lautet www.post.at – die Endungen .info oder .site deuten auf Fake-Webseiten hin!

Weiterführende Informationen: 
Watchlist Internet: Kleinanzeigenbetrug mit angeblichem Post-Kurier boomt! (watchlist-internet.at)

Quelle: LPD OÖ  //  Fotocredit: © BMI/Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

150 Jahre FF Schwanenstadt

24. 05. 2022 | BLAULICHT

150 Jahre FF Schwanenstadt

Im Gespräch mit dem Landesfeuerwehrkommandanten Robert Mayer über das Gründungs-Jubiläum seiner Heimat-Feuerwehr Schwanenstadt, über die Geschichte und die...

"Kampf gegen Schlepperkriminalität muss intensiv geführt werden"

24. 05. 2022 | Politik

"Kampf gegen Schlepperkriminalität muss intensiv geführt werden"

Innenminister Gerhard Karner nimmt am zweitägigen Treffen der deutschsprachigen Innenminister am 23. und 24. Mai 2022 in Frankfurt teil

24.5.2022/13:00 Uhr - Bezirke GM/VB - Aktuelle Informationen und Details zu COVID-19

24. 05. 2022 | Stadt

24.5.2022/13:00 Uhr - Bezirke GM/VB - Aktuelle Informationen und Details zu COVID-19

24.5.2022/13:00 Uhr - Bezirke GM/VB - Aktuelle Informationen und Details zu COVID-19

Mann bedroht Supermarkt-Mitarbeiterin - Festnahme

24. 05. 2022 | Blaulicht

Mann bedroht Supermarkt-Mitarbeiterin - Festnahme

Bezirk Vöcklabruck - Am 23. Mai 2022 bedrohte ein Mann aus dem Bezirk Vöcklabruck eine Mitarbeiterinnen eines Supermarktes mit dem Erschießen

Waldbrandübung mit Hubschrauber-Unterstützung

24. 05. 2022 | Top-Beiträge

Waldbrandübung mit Hubschrauber-Unterstützung

"Wann kommt den der Hubschrauber, wann kommt er denn endlich?", hörte man am Nachmittag einige angespannte Besucher und Kinder fragen. Aber alles der Reihe...