Sieg für Walter Ablinger bei den Paralympics in Tokio

Sieg für Walter Ablinger bei den Paralympics in Tokio

Walter Ablinger hat sich heute seinen großen Traum erfüllt: Im Einzelzeitfahren bei den Paralympischen Sommerspielen in Tokio holte er Gold für Österreich. Auf dem anspruchsvollen Fuji International Speedway siegte der Ausnahmesportler aus Rainbach bei Schärding mit einer Zeit von 43:39,17 Minuten mit nur 1,89 Sekunden Vorsprung vor Vico Merklein aus Deutschland und dem Spanier Garcia Marquina (9,51 Sekunden zurück). 

„Meine Freude ist unbeschreiblich. Die intensive Vorbereitung hat sich bezahlt gemacht, mein Dank gilt vor allem auch dem gesamten Betreuerteam“, so ein überglücklicher Walter Ablinger im Ziel.

Für den Oberösterreicher war es nach London 2012 die 2. Goldmedaille bei Paralympics, 2016 in Rio de Janeiro gewann er Silber. Morgen steht das Straßenrennen über 79,2 Kilometer auf dem Programm, hier hat Ablinger eine weitere Medaillenchance. 

 

Ein Mann für Großveranstaltungen

Mit Walter Ablinger ist bei Großveranstaltungen immer zu rechnen. Das hat er heute wieder einmal eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Exakt um 9.51 Uhr Ortszeit (2.51 Uhr früh Mitteleuropäische Zeit) ging der Innviertler bei der weltweit drittgrößten Sportveranstaltung im Einzelzeitfahren über 24 Kilometer an den Start. Auf dem Formel 1 - Kurs in Japan, auf dem Anna Kiesenhofer im Straßenrennen der Damen bereits sensationell Olympiagold gewann, gab Ablinger von Beginn an alles. Mit seinem extra für das Zeitfahren in Tokio entwickelten Handbike kam Walter Ablinger gut zurecht und konnte den anspruchsvollen Rundkurs mit zahlreichen Steigungen und Abfahrten nach genau 43:39,17 Minuten absolvieren. Nur zwei Minuten nach ihm ging Vico Merklein an den Start und blieb nur ganz knapp hinter dem neuen Paralympicssieger.

 

Kompletter Neuaufbau nach der EM hat sich bezahlt gemacht

Walter Ablinger hat sich mit dem Gewinn der Goldmedaille seinen großen Traum erfüllt.Nach über 13.100 abgespulten Trainingskilometern waren die Paralympics in Tokio das 1. Rennen von Walter Ablinger seit seinem Europameistertitel 2021 in Schwanenstadt/OÖ. den er Anfang Juni gewinnen konnte. Danach wurde beim Rainbacher ein Harnwegsinfekt diagnostiziert, der eine lange Rennpause notwendig machte, auch an einen Start bei der WM in Portugal eine Woche nach der EM war nicht zu denken. Daher startete Ablinger einen kompletten Neuaufbau für die Spiele in Tokio, der sich jetzt bezahlt gemacht hat.

Akribische Vorbereitung auf die Spiele in Tokio

Für den Erfolg bei den Titelkämpfen überließ Ablinger nichts dem Zufall: Neben dem optimal auf den Saisonhöhepunkt abgestimmtem Training und der Reduzierung seines Körpergewichts auf aktuell 58 Kilogramm war das richtige Material in Japan mitentscheidend. Daher wurde für den Weltklasse-Behindertensportler von Konstrukteur Ludwig Hackinger ein auf den Kurs in Tokio abgestimmtes Zeitfahr-Handbike gebaut, diesesHandbike ist mit 8,55 Kilogramm Renngewicht eines der leichtesten Zeitfahrliegebikes der Welt.

 

Tolles Team unterstützt Walter Ablinger 

Mit Headcoach Dr. Christoph Etzlstorfer startet er heuer in die 13. Saison. Weiter im Team ist Sportwissenschaftler Markus Kinzlbauer aus Neumarkt, Mentaltrainer Bernhard Streif aus Zell/Pram, Physiotherapeut Christoph Kohlbauer aus St. Florian und PR-Berater Robert Wier aus Bad Schallerbach. Professionelle Unterstützung nutzt der Heeressportler und Kaderathlet des Sportlandes OÖ von Sportpsychologen Stefan Aigner im Olympia Zentrum auf der Gugl. Bewährte Unterstützung erhält er auch von IT-Fachfrau Irmi Ablinger aus St. Georgen, Radmechaniker Erwin Sommergruber aus St. Roman.

 

Über Walter Ablinger:

Walter Ablinger konnte im Jahr 2019 zum insgesamt dritten Mal den Gesamtweltcup gewinnen. Bei Großereignissen ist mit dem Rainbacher immer zu rechnen: So gewann Ablinger im Sommer 2016 bei den Paralympics in Rio de Janeiro in der Handbike-Klasse H3 die Silbermedaille. Mit seinen Titeln in Tokio 2020, London 2012, dem Weltmeistertitel 2013 in Kanada und dem Europameistertitel in Österreich 2021 ist er einer der erfolgreichsten österreichischen Sportler mit körperlicher Beeinträchtigung. Bei Weltmeisterschaften hat er bisher eine Gold- und vier Bronzemedaillen gewonnen. 

 

Quelle: Wier PR / (Fotonachweis Simon Wilkinson/SWPix/ÖRV) 

Das könnte Sie interessieren!

Mona Mitterwallner kürt sich auf Elba zur jüngsten Marathon-Weltmeisterin der Geschichte

04. 10. 2021 | Sport

Mona Mitterwallner kürt sich auf Elba zur jüngsten Marathon-Weltmeisterin der Geschichte

Das Mountainbikejahr 2021 ist jenes der Mona Mitterwallner. Die 19-jährige Tirolerin gewann auf Elba die Marathon-Weltmeisterschaften der Elitefrauen und s...

46. OÖ Junioren Rundfahrt als Sprungbrett für Talente

14. 07. 2021 | Sport

46. OÖ Junioren Rundfahrt als Sprungbrett für Talente

Gerade hat Patrick Konrad sein Talent bei der Tour de France mit einem Etappensieg unter Beweis gestellt. Auch er nutzte das Talente-Sprungbrett und starte...

OLYMPIA 2021: Konrad, Mühlberger und Pernsteiner bilden starkes Straßentrio für Tokio

16. 06. 2021 | Sport

OLYMPIA 2021: Konrad, Mühlberger und Pernsteiner bilden starkes Straßentrio für Tokio

Drei der stärksten Auslandsprofis werden vom Österreichischen Radsportverband (ÖRV) für die Teilnahme an den Straßenbewerben in Tokio mit Patrick Konrad, H...

Lukas Pöstlberger im Aufgebot für die Tour de France

15. 06. 2021 | Sport

Lukas Pöstlberger im Aufgebot für die Tour de France

Mit seinem starken Etappensieg und den hervorragenden Leistungen beim Critérium du Dauphiné hat sich der Schwanenstädter für die Tour de France mehr als em...

11. Int. Oberösterreich Rundfahrt vom 10.-13. Juni 202

08. 06. 2021 | Sport

11. Int. Oberösterreich Rundfahrt vom 10.-13. Juni 202

Die Int. Raiffeisen Oberösterreich Rundfahrt feiert heuer die 11. Auflage. Nach der coronabedingten Absage des Rennens im Vorjahr startet der OÖ. Radsportv...