RACKETLON: Martina Meissl & Emanuel Schöpf Racketlon Staatsmeister

RACKETLON: Martina Meissl & Emanuel Schöpf Racketlon Staatsmeister

Martina Meissl (Fotocredit: RFA) und Emanuel Schöpf küren sich bei den vom SPORTLAND NÖ geförderten Racketlon Staatsmeisterschaften am 12./13. September in Aspang/Niederösterreich zu den Racketlon Einzel-Staatsmeistern 2020. 

Während die 35-jährige Gleisdorferin die Gunst der Stunde nutzen konnte und ihren ersten Titel einfuhr, war es für den 23-jährigen Vorarlberger der für einen Tiroler Verein antritt der dritte Triumph in Serie. Im Damenfinale unterlegen war die Lienzerin Irina Olsacher, Bronze holte Jugend-Nationalspielerin Clarissa Steiner aus Vösendorf. Bei den Herren schaffte es der Grazer Jonas Grafeneder ins Finale, der Dritte Platz ging an Bernhard Pilsz aus Innsbruck. Mit knapp über 50 Teilnehmern unter Corona-Regeln waren es besondere Staatsmeisterschaften, zumal es auch die ersten seit der RFA-Aufnahme durch Sports Austria (vormals BSO) waren. Das Einzel-Finale der Damen und die Herren-Einzel am Centre Court sind on Demand beim neuen Streaming-Partner der RFA www.streamster.tv abrufbar.

Raster RFA2000 - Staatsmeisterschaften



Doppel-Sieger und Afghanische Meister

Vor den Augen von Verbands-Sponsor SIMONER & SCHEDER holte Martina Meissl auch den Mixed-Doppel Titel gemeinsam mit dem 31-jährigen Innsbrucker Bernhard Pilsz, welcher mit Emanuel Schöpf auch im Herren-Doppel erfolgreich war. "Ich bin überglücklich, dass es mir nach einigen Anläufen doch noch gelungen ist im Einzel Staatsmeister zu werden", so Meissl. Gold im Damen-Doppel ging an die 23-jährige Irina Olsacher aus Lienz und die 26-jährige Linda Schedl von der C&C Racketlon UNION. Bei den im Rahmen eines Integrations-Projekts parallel ausgetragenen Afghanischen Meisterschaften siegten mit BABOLAT-Bällen Ahmad Jafari im Einzel und Jafari/Rostaie im Doppel. 



Racketlon Staatsmeister 2020

Damen-Einzel: Martina Meissl (Racketlon EJ Gleisdorf/ST)
Herren Einzel: Emanuel Schöpf (Diözesansportgemeinschaft Tirol/T)
Mixed-Doppel: Bernhardd Pilsz (Diözesansportgemeinschaft Tirol/T))/Martina Meissl (Racketlon EJ Gleisdorf/ST)
Herren-Doppel: Bernhard Pilsz/Emanuel Schöpf (Diözesansportgemeinschaft Tirol/T)
Damen-Doppel: Irina Olsacher (Sportunion Raiffeisen Lienz)/Linda Schedl (C&C Racketlon UNION/W)

 

Quelle/Fotocredit: RFA Austria (Verwendung kostenfrei)

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

140 Kilometer Zuckerrüben

30. 09. 2020 | Panorama

140 Kilometer Zuckerrüben

v.l.: AGRANA-Vorstand Dr. Fritz Gattermayer, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Obmann der OÖ. Rübenbauern Franz Weinbergmair rufen zur Steigerung der R...

LR Kaineder: Landesfeuerwehrverband und Landesrat Stefan Kaineder loten Kooperationsmöglichkeiten aus

30. 09. 2020 | Panorama

LR Kaineder: Landesfeuerwehrverband und Landesrat Stefan Kaineder loten Kooperationsmöglichkeiten aus

Landesbranddirektor Robert Mayer und Landesbranddirektor-Stellvertreter Michael Hutterer mit Klimalandesrat Stefan Kaineder

LR Hiegelsberger: Bio-Landwirtschaft und Waldbewirtschaftung im Fokus des Strategieprozesses Zukunft Landwirtschaft 2030

30. 09. 2020 | Panorama

LR Hiegelsberger: Bio-Landwirtschaft und Waldbewirtschaftung im Fokus des Strategieprozesses Zukunft Landwirtschaft 2030

Prozessleiter Prof. Siegfried Pöchtrager, Vortragende Dr.in Susanne Langmair-Kovács, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger, Direkter der Bioschule Schlägl Ing....

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: „BABSI“ – kostenlose Beratung für Frauen

30. 09. 2020 | Panorama

Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer: „BABSI“ – kostenlose Beratung für Frauen

Leiterin Nikola Gringinger mit Sozial-Landesrätin Birgit Gerstorfer 

Konzernweite Aufkündigung der Standort- und Beschäftigungsgarantie herber Rückschlag für MAN Steyr

30. 09. 2020 | Wirtschaft

Konzernweite Aufkündigung der Standort- und Beschäftigungsgarantie herber Rückschlag für MAN Steyr

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „Wir werden in Gesprächen mit dem MAN-Management in Deutschland weiterhin für Erhalt des Standorts Steyr kämpfen“