Express! Aber welche?

Express! Aber welche?

Heute möchte euch klettersport.tv ein paar Überlegungen zum Thema Expressschlingen näher bringen. Viele wollen sich welche zulegen, aber welche sind die richtige Wahl?

Heute möchte euch klettersport.tv ein paar Tipps zum Kauf von Expressschlingen geben.

Denn es hat einen gute Grund, wieso es diese in unterschiedlichen Längen bzw. Gewichtsklassen und auch Formen gibt.

Die Haupt Express Arten

Wir würden die Arten von Expressen wie folgt einordnen:

Erstens gibt es die ultra leichten Expressen. Das sind meist heiß geschmiedete, ganz kleine Karabiner mit H-Profil. Diese sind vor allem für lange alpine Routen gedacht, wo jedes Gramm zählt. Wie z.B. in ganz schweren Linien wie WOGÜ im Rätikon, oder in Klassikern wie dem "Fisch" an der Marmolada. Beispiele sind die Climbing Technology Fly Weight Evo´s oder die Petzl Ange Finesse.

Anwender dieser Schlingen werden sich das Rack in kurze und in lange Schlingen gleichmäßig aufteilen, sowie gleich noch ein paar verlängerbare Schlingen mit 60cm Bandschlingen dazu nehmen.

Zweitens gibt es die typischen, günstigen Expresschlingen, die für das schmale Budget gedacht sind. Der Klassiker hier ist eine 12cm lange Express mit zwei Drahtschnappern. Wie z.B. die Austrialpin Rockit light oder die Edelrid Slash Wire Expressen.

Als Anfänger ist man mit acht kurzen (ca. 12cm) und vier langen (ca. 18cm) Schlingen gut bedient. Zudem sollte man zwei bis vier Stück verlängerbare Schlingen haben.

Drittens gibt es eine große Anzahl an guten Allroundschlingen. Diese kennzeichnen sich durch vernünftigen preis und mittleres Gewicht aus. Wie z.B. die Petzl Djinn oder die Austrialpin Rockit Keylock.

Auch hier sollte man kurze und ein paar längere Expressen mischen. Denn bei allen Routen mit etwas mehr Seillreibung, ist man um die langen Schlingen extrem froh. Auch im Klettergarten!

Und abschließend gibt es die sehr hochwertigen Sportkletter Expressen, wie z.B. die Petzl Spirit Expressen  oder CT Nimble Exen. Das sind alles Modelle die viel kosten, aber auch einextrem geiles Handling in schweren Projekten bieten. Oft sind die Expressen dabei auch schon vorgehängt, und was zählt ist rasches, reibungsfreies Klippen!

2. Kläre deine Verwendungsart

Je besser dir klar ist, was du tun möchtest, desto klarer wird es sein welche Art von Express du brauchst.

D.h. du solltest dich fragen: Will ich rein Alpinklettern damit? Werde ich nur Sportklettern damit? Will ich mir speziell eigene Schlingen für beides zulegen? Brauche ich ggf. einen Allrounder?

3. Überlege dir dein Budget

Nich selten kann es helfen, sich zu überlegen, wieviel man in den kommenden Jahren für seine Schlingen ausgeben will. Möchte man ein sehr gutes Kletter Rack aufbauen, wird man mehr Geld in die Hand nehmen müssen. Will man höhere Qualität, wird es ebenso sein!

Quelle/Fotocredit: Gerhard Schaar

Das könnte Sie interessieren!

Wie am Schnürchen...

22. 07. 2021 | Klettern

Wie am Schnürchen...

klettersport.tv gibt euch im Folgenden ein paar tipps zur Verwendung von Reepschnüren. Dabei konzentrieren wir uns heute darauf was es für Typen gibt bzw. ...

Schlinge ist nicht gleich Schlinge

22. 07. 2021 | Klettern

Schlinge ist nicht gleich Schlinge

Wir verwenden sie beim Klettern jedes Mal, und doch wissen wir über diese Ausrüstung so wenig. Bandschlingen!Deshalb bringt euch klettersport.tv diesen Aus...

Der Haken bei der Sache...

09. 06. 2021 | Klettern

Der Haken bei der Sache...

Sie sind ein unverzichtbarer Teil einer jeder alpinen Kletterausrüstung: Felshaken!Egal ob zu Absicherung für Erstbegeher, oder als Notfallausrüstung für W...

Alles gut bedacht!?

22. 05. 2021 | Klettern

Alles gut bedacht!?

Eine der wichtigsten Kletterregeln lautet: "Schütze Kopf und Körper!"Grund genug, euch in unserer Ausrüstungs Rubrik über Kletterhelme zu informieren und e...

Klebrige Sache

02. 04. 2021 | Outdoor

Klebrige Sache

Wie kommen eigentlich die Klebehaken in den Fels? Wir bei klettersport.tv zeigen euch mit Hilfe von Einbohr Experten Gerhard Schaar von bolting.eu wie das ...